Die Calag ist Stromproduzentin

19. August 2015

Seit Dienstag, 18.08.2015, ist die hauseigene Photovoltaikanlage in Betrieb

Schon in der Planungsphase unseres Neubaus im Jahr 2011 war die hauseigene Stromproduktion ein Thema. Doch damals ist das Projekt aus wirtschaftlichen Gründen gescheitert. Seither hat sich viel getan, die Module wurden leistungsstärker und günstiger. Dies ist aber nicht der alleinige Grund. Es gab eine wichtige Gesetzesanpassung. Seit April 2014 ist es auch bei grösseren Anlagen erlaubt, den Strom für den Eigenbedarf zu verwenden.

Die 615‘000 kWh starke Anlage ist mit dem Einschalten der Wechselrichter, um 15:15 Uhr, zum Leben erwacht. Die PV-Anlage erzeugt Solarstrom für rund 130-140 durchschnittliche Privathaushalte oder rund 75 % des Gesamtverbrauchs der Calag.

Die auf allen Hallendächern verlegten 2424 polykristalline Solarmodule, von Megasol mit je 260 Wp, geben der Anlage eine Gesamtleistung von 630.24 kWp.

Für uns ist die PV-Anlage ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung zur Erreichung unserer Umweltziele, wie Reduktion von CO2 Emissionen und Verwendung von sauberer Energie, so Kurt Späti, Geschäftsleiter der Calag.

Wir danken den Firmen Bernhard Polybau AG und Alpiq InTec West AG Langenthal für die erfolgreiche und angenehme Zusammenarbeit.

Calag Michael Späti

Michael Späti

Leiter Marketing & Verkauf / GL Mitglied

T +41 62 919 42 61
E michael.spaeti@calag.ch