Calag – Wer wir sind

Die Calag Carrosserie Langenthal AG ist ein traditionsreiches Unternehmen, das sich in seiner langjährigen Geschichte stetig weiterentwickelt hat. Was vor über 130 Jahren in einer einfachen Wagnerwerkstatt begann, hat sich zu einem stattlichen Unternehmen mit vielfältigen Tätigkeitsgebieten im Bereich Fahrzeugbau und Carrosserie entwickelt.

In den Handwerksbereich Fahrzeugbau, Kabinenbau, Carrosserie, Reparatur und Service, Lackierung, Beschriftung zählt die Calag zu den führenden Unternehmen. Mit unserer hochmodernen Infrastruktur und unseren kompetenten Fachkräften sind wir ein erstklassiger Problem-Löser für komplexe Aufgaben.

Zertifizierungen

Wir legen Wert auf kundengerechte Qualität und nehmen Rücksicht auf die Umwelt. Folgende Label unterstreichen unsere Bemühungen.

ISO   9001:2015 – Qualitätsmanagement

In ISO 9001 sind Anforderungen an ein Qualitäts-Managementsystem beschrieben. Die Anforderungen sind dabei so allgemein formuliert, dass die Anwendung für Unternehmen/Organisationen/Institutionen aller Branchen sichergestellt ist.

ISO 14001:2015 – Umweltmanagement

Umweltschutz ist fester Bestandteil unseres Rechtssystems und gehört als Erfolgsposition in jede erfolgreiche Unternehmensstrategie. Betrieblicher Umweltschutz birgt ein grosses Sparpotenzial, vor allem bezüglich Ressourcenverbrauch und externalisierten Umweltkosten.

EUROGARANT

EUROGARANT steht für einen hochwertigen Qualitätsstandard im Carrosserie Reparaturbereich. Mehr dazu erfahren Sie auf der offiziellen EUROGARANT Homepage.

 

Zertifikat Energie-Agentur der Wirtschaft

Mit der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) zusammen unterhalten wir ein Management zur Senkung des Energieverbrauchs. Damit erfüllen wir die Anforderungen von Bund und Kanton.

 

REPANET SUISSE

Internationales Netzwerk ausgezeichneter Carrosserie- und Fahrzeugbaubetriebe.

 

Unternehmenspolitik

Unternehmenspolitik

  • Wir legen Wert auf Qualität und Umweltverträglichkeit.
  • Unter Qualität verstehen wir die Erfüllung der Erwartungen unserer Kunden und Geschäftspartner.
  • Jeder Mitarbeiter ist für die Qualität seiner Arbeit selber verantwortlich und trägt damit zur Qualität der Calag bei.
  • Wir wollen alle Gesetze, Umweltvorschriften und Normen erfüllen, ein sinnvolles Recycling betreiben und uns durch umweltgerechtes Verhalten auszeichnen.
  • Wir wollen uns ständig verbessern.

Unternehmensziele:

  • Hinsichtlich Kundenzufriedenheit wollen wir als Calag zu den Besten in der Branche gehören.
  • Wir wollen, dass wir das Vertrauen unserer Kunden geniessen und sie uns weiter empfehlen.
  • Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter/innen zufrieden sind und motiviert zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Wir wollen einen angemessenen Unternehmensgewinn erwirtschaften, um in das Unternehmen zukunftsweisend investieren und den Unternehmenserfolg sichern zu können.

Diese Ziele erreichen wir durch:

  • Vorbildliche Haltung aller Vorgesetzten
  • Qualifizierte Mitarbeiter/innen
  • Engagement aller Mitarbeiter/innen
  • Selbständig handelnde Mitarbeiter/innen
  • Ehrlichen, beständigen und gradlinigen Umgang mit Geschäftspartnern
  • Offenheit für neue Technologien
  • Laufende Weiterbildung
  • Konsequente Umsetzung des Management-Systems
  • Moderne Einrichtungen
  • Ziel- und kundenorientierte Abläufe

Vision

Calag – unabhängig, hochwertig, selbstbewusst

  • Die Calag ist eigenständig und markenunabhängig.
  • Wir erbringen qualitativ hochwertige Dienstleistungen und Produkte.
  • Wir sind offen für Neues.
  • Auf unsere Arbeit und unsere Firma sind wir stolz.

Markt: Regional verankert, international bekannt für Fahrzeugbau und Carrosserie

  • Mit dem Fahrzeugbau und Kabinenbau sind wir in attraktiven Nischen im In- und Ausland tätig.
  • Wir sind führend in Carrosserie- und Lackreparaturen für Personen-, Lieferwagen sowie Busse und LKW.
  • Wir sind die Nummer 1 zwischen Bern und Zürich in der Reparatur von Lastwagenaufbauten und beim Chassis richten.
  • Unsere Grossteilelackierung wie auch die Fahrzeug-Beschriftung sind überregional tätig.
  • Wenn sich Gelegenheiten ergeben, prüfen wir den Ausbau der Standorte zur Steigerung der Attraktivität für Grosskunden wie Versicherungen und national tätige Transportunternehmen.

Produkte und Dienstleistungen: Fahrzeugbau, Kabinenbau, Carrosserie, Reparatur & Service, Lackierung, Beschriftung

  • International bewegen wir uns im Kabinenbau für Luftseilbahnen, Standseilbahnen und Spezialkabinen
  • Wir sind national bekannt als starker Partner für kundenspezifische Aufbauten auf Fahrzeugchassis.
  • Im Auftragsserienbau konzentrieren wir uns auf die Fähigkeiten Engineering, Generalunternehmer, Zukauf von fertigen Baugruppen und Montage.
  • Für Losegutwarentransporte sind wir Marktführer.
  • Wir verkaufen technisch hochstehende Handelsprodukte und bieten für die ganze Lebensdauer Service, Unterhalt und Reparatur.
  • Wir sind eine führende, schweizweit bekannte Carrosserie.

Kunden: Logistikunternehmen, Bund, Kantone, Private

  • Wir suchen den direkten Kontakt zum Endkunden.
  • Unsere grössten Kunden sind privatwirtschaftliche Transportunternehmen sowie die öffentliche Hand (Verteidigung und Bevölkerungsschutz, Verkehrsbetriebe usw.).
  • Wir sind markenunabhängig und arbeiten mit Importeuren, Markenvertretern und Versicherungen zusammen.
  • Unsere Kunden kennen und schätzen unsere ehrliche, beständige und gradlinige Art.

Mitarbeiter: Qualifiziertes und motiviertes Personal hat hohe Priorität

  • Als Dienstleistungs- und Handwerksunternehmen machen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrer Dienstleistungsbereitschaft die Calag aus.
  • Wir investieren in deren Aus- und Weiterbildung – vom Auszubildenden bis zum Meister – und sichern uns damit die nötigen, qualifizierten Mitarbeiter.
  • Als attraktiver Arbeitgeber bieten wir herausfordernde Tätigkeiten, moderne Anstellungsbedingungen (flexible Arbeitszeiten, Teilzeitmodelle etc.), marktgerechte Entlöhnung und einen soweit möglich sicheren Arbeitsplatz.
  • Es ist eine Referenz, bei der Calag zu arbeiten.

Produktionsgrundlagen: Technologie und Infrastruktur als Grundlage für Innovation und Wettbewerbsvorteil

  • Wir sind offen für neue Technologie, damit wir die modernen Fahrzeuge reparieren und umbauen können.
  • Wir suchen laufend nach Möglichkeiten und Innovationen um unsere Dienstleistungen für den Kunden zu verbessern und noch rationeller zu erbringen. Dazu investieren wir in unsere Infrastruktur und fördern selbständiges, mitdenkendes Personal.
  • Wir erfüllen die automotiven Normen und Auflagen.

Die Geschichte der Calag Carrosserie Langenthal AG

1888
Gründung Wagnerwerkstatt durch Fritz Grogg, Haus mit Wagnerwerkstatt an der Spitalgasse in Langenthal.

1890
Umzug in das Haus des Landwirts und Fuhrhalters Aeberhard-Schneeberger an der Melchnaustrasse.

1894
Verlegung der Wagnerei in die von Fritz Grogg erworbene Schreinerei, welche über Landreserven bis an das „Aufhabengässchen“ (heute Herzogstrasse) verfügte.

1895
Baupublikation für ein Werkstattgebäude mit Magazin und Wohnung am „Aufhabengässchen“. Hergestellt werden Nutzfahrzeuge für Industrie und Landwirtschaft.

1896
Einzug in den ausgeschriebenen Neubau. Später gliederte sich zur Wagnerei eine Wagenschmiede an, zuerst durch Miete einer in der Nähe befindlichen Werkstatt, später auf eigenem Boden in anschliessendem Neubau.

1914
Eintritt des Sohnes Fritz Grogg jun. ins väterliche Geschäft. In den Kriegsjahren beschäftigte sich das Unternehmen mit der Fabrikation von Feldtragbaren, Gewehrschäften aus Nussbaumholz für die Waffenfabrik und Fleischblöcken aus Eschenholz für amerikanische Feldküche. Anpassung an die neuen Verhältnisse: die ersten Aufbauten auf Automobil-Fahrgestellen entstehen. Übergabe der Firma an Fritz Grogg jun.
Unerwarteter Hinschied des Firmengründers, Vater Grogg.

1926
Umwandlung der bisherigen Einzelfirma in eine Kollektivgesellschaft: aktive Beteiligung von Robert Sommer-Grogg geb. 1886, Kaufmann und Ernst Grogg, geb. 1890, Schlossermeister und Absolvent der Wagenbauschule Hamburg.
In der Folge wurde die Firmenbezeichnung vorerst in Grogg & Co., später in Grogg, Sommer & Cie. umgeändert.

1927
Die alte Liegenschaft wurde abgebrochen und musste einem zweistöckigen Werkstattgebäude weichen.

1929
Erwerb des Baulandes an der Aarwangenstrasse von 16’000m2 von der Burgergemeinde.
Umwandlung der bisherigen Kollektivgesellschaft in eine Familien-Aktiengesellschaft. Carrosserie Langenthal AG.

1930/31

Bau der unterkellerten Werkhalle (Halle 1) von 2’200m2 und 2 Zweifamilienhäuser.
Infolge allgemeiner Arbeitslosigkeit, beschloss der Bundesrat erhebliche Zollvergünstigungen für Automobil-Chassis (PW), die in der ganzen Schweiz carrossiert wurden. Das einheimische Carrosseriegewerbe erhielt dadurch einen willkommenen Auftrieb. Langenthal wurde führend und berühmt für solche Aufbauten, namentlich für das in der ganzen Schweiz bekannte „Langenthaler Cabriolet“.

1934
Werkhallenverlängerung in nördlicher Richtung, was zusätzliche 530 m2 Nutzfläche brachte (Halle1).

1937
Einmietung in der Carrosserie Geissberger an der Wiesenstrasse in Zürich.
Ersetzung des klassischen Carrosserie-Gerippes aus Eschenholz durch Leichtstahl oder Leichtmetall. Katastrophale Unterbrechung der Produktion durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Der Betrieb wurde durch Fabrikation und Einbau von Ersatztreibstoff-Anlagen (Holzgas) und Umbau von Motorfahrzeugen auf Elektro-Traktion aufrechterhalten. Erst nach Kriegsende boten Militäraufträge und die Konstruktion sowie Reparatur von Eisenbahnwagenkasten zusätzliche Arbeit.

1942
Übernahme von Ernst Grogg-Hiltbrunner des Zweiggeschäftes in Zürich auf eigene Kasse.
Erweiterung des Verwaltungsrates durch den Eintritt von Fräulein Dr.jur. Elfriede Grogg, als Mitglied. Die bisher wichtigste Produktion von Cabriolets musste wegen Ausland-Konkurrenz aufgegeben werden. Die entstandene Beschäftigungslücke wurde durch Herstellung von Car-Carrosserien und Reparaturen überbrückt.
Beginn der Kooperation mit Martin Nencki. Fabrikation und Montage der Nencki-Kipper für Lastwagen und Anhänger.
Eintritt von Dr.jur. Emil Schnell, als Vertreter seiner Gattin in der Funktion eines VR-Delegierten.

1952
Ausbau der Werkhalle in nördlicher Richtung bis an die Grenze der Baulinie, damit wuchs die Bodenfläche auf insgesamt 3’520 m2 an (Halle1).

1962
Bau einer ebenfalls unterkellerten Montagehalle und Hofüberdeckung von 75m Länge in östlicher Richtung (Halle 2).
Übernahme des gesamten Aktienkapitals durch Fritz Grogg (1895-1974).

1968
Bau einer weiteren neuen, unterkellerten Montagehalle von 1’550 m2 (Halle 3).

1970
Bau des unterkellerten 2-Stöckigen Bürogebäudes von 420 m2 sowie diverse Modernisierungs- und Renovationsarbeiten.
Bau von hydraulisch kippbaren Lastwagenbrücken. Hinschied von Fritz Grogg. Übernahme der Gesamtleitung durch seinen Schwiegersohn Dr. Emil Schnell-Grogg.
Übernahme der Generalleitung für Grossaufträge sowie Generalvertretung für Drögmöller-Car-Ersatzteile.
Übergang der Aktien an Nencki AG und der Geschäftsleitung an Sepp Käppeli.
Umbau der Montagehalle 2 in eine zentrale Materialzuschneiderei.
Bau einer neuen Malerei, nach modernsten Grundsätzen von 18 m Länge mit Hebebühnen.
Modifikation des alten Magazins zu einem Ausstellungsraum mit Empfangshalle für die Werkstattkundschaft. Hofplatz und hintere Zufahrt wurden neu gestaltet und geteert.

1991
Übernahme eines Testbereiches der Ramseier Thermotech AG, Biel.
Anbau für Sandstrahlanlage, Waschraum und einer Lackierkabine.
Beginn der Auslieferungen der ersten Werkstatt-Anhänger-Aufbauten aus dem Übernahmeprogramm Ramseier.

1993
Konsequenter Ausbau der Reisebus-Service-Abteilung.
Umfangreiche Neubauplanung für die Errichtung einer neuen Richtanlage für Grossfahrzeuge, Spureinstellung, Bus-Service-Center.
Beginn der Neubaurealisierung, Platzsanierung.

1996
Fertigstellung der Halle Reparaturcenter.

2001
Einbau des Beschriftungs-Ateliers in die Gleishalle.

2001
Hallenbau für 2 Lackierkabinen und einen Bremsprüfstand.

2002
Teilweiser Abbruch der Halle 1 aufgrund des Tagbaues der Bahn 2000, Anbau einer Reparaturhalle von 1’310 m2, davon 800 m2 unterkellert (Tunnelhalle).

2004
Calag Carrosserie Langenthal AG kauft die Firma auf. Kurt Späti ist neuer Geschäftsleiter.

2008
Einmietung einer Werkhalle von 742 m2 in Oensingen an der Dünnernstrasse für Service-Arbeiten. Eröffnung der Servicestelle in Oensingen.

2008
Auslagerung des Beschriftungs-Ateliers in ein Mietobjekt von 625 m2 an die Gaswerkstrasse in Langenthal.
Erwerb des Baurechtes von der Burgergemeinde Langenthal für ein Grundstück an der Chasseralstrasse im Wolfhusenfeld von 27’755 m2.

2010/11
Neubau an der Chasseralstrasse mit einer Nutzfläche von 12’610m2.
Umzug im Dezember in die neue Liegenschaft an der Chasseralstrasse.

2013
125-jähriges Jubiläum

2015
Inbetriebnahme der 630.24 kWp starken und 3946.6 m2 grossen Photovoltaikanlage auf den Werkhalledächern in Langenthal.

2015
Kauf der Bernischen Carrosserie Gangloff AG und damit Übernahme der Vertretung CHEREAU-Kühlfahrzeugen in der Schweiz.

2018
Einstieg in den Bau und Unterhalt von Luftseilbahnen, Standseilbahnen und Spezialkabinen durch Zukauf dieser Sparte von der Gangloff Cabins AG.